jump to navigation

„Verbrechen“ – Ferdinand von Schirach September 4, 2009

Posted by besue in Biografien & Erinnerungen, Krimis & Thriller, Romane und Schmöker.
Tags: , , , , , , , , , , , ,
trackback

Verbrechen - Ferdinand von Schirach

"Verbrechen" - Ferdinand von Schirach

Eine unbequeme Wahrheit?

Das Leben ist nicht perfekt, geschweige denn sind es wir. Hier tummeln sich nicht nur brave Menschen und Pazifisten, sondern auch Ungeheuer, die wir uns zum Teil selbst geschaffen haben.
Und nein, das soll jetzt keine „sagenumwobene“ relgiöse These sein, sondern eben jene aufgreifen, die irgendwann einmal einen schlauen Kopf verlassen hat: „Wir sind das Produkt unserer eigenen Handlungen und die der anderen.“

Und somit, stecken wohl zum Teil wir alle hinter dem Dilemma. Im Normalfall kann Otto Normalbürger sein Leben unbeirrt und keineswegs schuldbewusst weiter fortsetzen, weil er vom Leben eben jener, die durch das „Netz gefallen sind“ und den Beweggründen dieser, verschont bleibt.
Und selbst in Büchern taucht der Leser meist auf der anderen Seite auf und ist eher darauf bedacht, sie zur Strecke zu bringen, als Mitleid und ein kleines Fünkchen Verständnis für sie aufzubringen.

Am 17. August 2009 war es wieder soweit, ein neues Stück Literatur, das gerade diese Schattenseiten beleuchten will, trat seine Reise an und traf am 25. August 2009 endlich bei mir ein:

Verbrechen von Ferdinand von Schirach

Ferdinand von Schirach ist Rechtsanwalt. Das merkt man sogleich oder spätestens dann, wenn man seinem Namen der Suchmaske eines der vielen Portale anvertraut. Schon in kürze ist man also davon in Kenntnis gesetzt, dass der im Jahre 1964 in München geborene Autor weiß, wovon er schreibt. Denn die hier geschriebenen Kurzgeschichten mögen zwar seiner Feder entstammen, seiner Fantasie jedoch nicht.

Herr Ferdinand von Schirach offenbart dem Leser zahlreiche traurige wie schlimme Schicksale, die ihm im Laufe seiner Tätigkeit als Verteidiger begegneten. Dass sein Ziel dabei immer das gleiche ist, ist wohl verständlich, immerhin ist es sein Job, für seinen Mandanten den Freispruch oder zumindest mildere Strafen zu erkämpfen. Doch nebenbei erfährt man auch, dass so mancher, der vielen Beschuldigten doch mal mehr als nur ein Fünkchen Menschlichkeit an sich hat und als solcher oftmals sogar unschuldig sein kann.

Fazit:

Obgleich als nüchtern und trocken beschrieben, sind die hier zu findenden Geschichten mehr als nur kurze und prägnante Zusammenfassungen von fesselnden Kriminalromanen, sie sind das Leben, und als solche besonders viel wert und besonders bewegend.

Insgesamt ein Buch, das man nicht unbedingt in einem „Abwasch“ lesen braucht, doch wohl oftmals schon tun wird.

Buchdetails:

  • ORIGINALTITEL: Verbrechen
  • ISBN: 978-3-492-05362-4
  • VERLAG: Piper Verlag
Werbeanzeigen

Kommentare»

1. KK 247: Ferdinand von Schirach – Verbrechen | Krimikiste – Der Krimi-Podcast mit Lese- und Hörtipps - Oktober 21, 2009

[…] das Buch beim Verlag. ++ Reaktionen in den Blogs von Berlinkriminell, Bücher-Café, Umblättern, Be.Reader und Bookreporter.  ++ Jetzt die Krimikiste unterstützen und das Buch bei Amazon kaufen. ++ […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: